Subscribe Now

Neueste Artikel

Allgemein, Geheime Tipps, Life Hacks, Lifestyle, Pickel

Rasierpickel vermeiden: Das sind die 8 besten Tipps 

Rasierpickel vermeiden: Das sind die 8 besten Tipps

Teilen ist heilung!

Wer kennt es nicht? Man rasiert sich, um im Bikini oder im kurzen Rock gut auszusehen. Doch kurzen Zeit später sprießen lästige Rasierpickel aus der frisch rasierten Haut, die dann meistens auch noch jucken und brennen. Rasierpickel entstehen durch kleine Verletzungen auf der Haut, in die dann Bakterien eindringen. Wir haben für dich die besten Tipps gesammelt, wie du diese nervigen Rasierpickel vermeiden kannst.

1. Rasierpickel vermeiden: Vorbereitung der Haut


Um Rasierpickel zu vermeiden, sollte die Haut auf die bevorstehende Rasur vorbereitet werden.  Das klappt am besten, wenn du deine Haut vor der Rasur  gründlich reinigst. Auf unserer Haut befinden sich nämlich zahlreiche Bakterien. Durch kleine Verletzungen beim Rasieren, können diese ganz leicht in die Haut eindringen und Entzündungen (Rasierpickel) verursachen. Auf Desinfektionsmittel solltest du jedoch verzichten, da diese deine Haut zusätzlich reizen können. Um diese Bakterien zu eliminieren, reicht es vollkommen aus, wenn du dich mit Wasser und Seife wäschst.

2. Rasierpickel vermeiden: Scharfe Rasierklingen verwenden


„Ach, die Klinge geht schon noch!“ Wer kennt diesen Gedanken nicht? Doch beim Austauschen der Rasierklinge solltest du wirklich nicht zu geizig sein. Vor allem Einwegrasierer sollten nach 1-2 Anwendungen im Müll landen. Sobald du das Gefühl hast, dass deine Klinge stumpf wird, solltest du sie auswechseln. Unscharfe Rasierklingen schneiden deine Haare nämlich nicht mehr richtig ab, sondern reißen sie nur noch aus. Genau dieses „Reißen“ führt dann zu Hautirritationen und -Verletzungen, die Rasierpickel verursachen.

3. Rasierpickel vermeiden: In die Haarwuchsrichtung rasieren

Rasierpickel vermeiden: Nicht gegen die Haarwuchsrichtung rasieren
Rasierpickel vermeiden: In die Haarwuchsrichtung rasieren

Wer empfindliche Haut hat und zu Rasierpickel neigt, sollte sich niemals gegen die Haarwuchsrichtung rasieren.  Auch wenn man das Gefühl hat, dass die Haut so noch viel glatter wird, sollte man das lieber vermeiden.Dadurch wird die Haut nur zusätzlich gereizt und Rasierpickel können entstehen. Die Haare an den Beinen und in der Bikinizone wachsen in der Regel von oben nach unten. Das sollte dann auch deine Rasierrichtung sein.

4. Rasierpickel vermeiden: Benutze Rasierschaum


Bei einer Nassrassur sollteset du keinesfalls auf Rasierschaum verzichten. Ohne Rasierschaum kann die Klinge nämlich nicht so gut über deine Haut gleiten und das Verletzungsrisiko steigt. Vor allem bei der Intimrasur solltest du darauf achten, dass du unparfümierten Rasierschaum benutzt. Die Haut in der Bikinizone ist nämlich ganz besonders sensibel und würde durch das Parfüm nur zusätzlich gereizt werden. Anstelle von Rasierschaum kannst du hier auch eine Intimwaschlotion verwenden.

5. Rasierpickel vermeiden: Die richtige Pflege danach


Sobald du mit dem Rasieren fertig bist, solltest du die rasierten Stellen mit kaltem Wasser abbrausen. Dadurch schließen sich die Poren und versperren Bakterien und Schmutz den Weg nach innen. So haben Rasierpickel kaum eine Chance. Auch nach der Rasur solltest du auf parfüm- und alkoholhaltige Desinfektions- oder Pflegemittel verzichten, um die Haut nicht zu reizen. Verwende lieber sanfte und natürliche Hautpflegemittel wie Babypuder, Aloe Vera oder natürliche Öle.  Das beruhigt die Haut und lästige Rasierpickel können erst gar nicht entstehen. Auch Deos solltest du nicht unmittelbar nach der Rasur auftragen.

6. Rasierpickel vermeiden: Vermeide Schweiß nach der Rasur

Rasierpickel vermeiden
Rasierpickel vermeiden: Vermeide Schweiß

Schweißtreibenden Tätigkeiten solltest du dich nach dem Rasieren erstmal nicht zuwenden. Durch die im Schweiß enthaltenen Salze wird deine Haut zusätzlich gereizt. Dadurch kann es zu Hautirritationen kommen und Rasierpickel können entstehen. Vermeide es also lieber, unmittelbar nach der Rasur in die Sonne zu gehen oder dich sportlich zu betätigen.

7. Rasierpickel vermeiden: Regelmäßiges Peeling

Vor allem eingewachsene Haare können bei der Rasur zu einem schmerzhaften Problem werden. Diese können sich nämlich ganz leicht entzünden. Auch so entstehen dann unansehliche Pickel nach der Rasur. Wenn du deine Haut regelmäßig mit einem Peeling verwöhnst, kannst du verhindern, dass Haare in die Haut einwachsen. Außerdem werden abgestorbene Hautschüppchen durch das Peeling ganz easy entfernt.

8. Rasierpickel vermeiden: Alternativen zur Rasierklinge finden


Wenn du all diese Tipps bereits befolgt hast und trotzdem noch Probleme mit Rasierpickeln hast, solltest du über Alternativen zum klassischen Rasierer nachdenken. Bei besonders schmerzempflindlicher und sensibler Haut stellen sowohl Epillierpads  als auch  Enthaarungscreme eine empfehlenswerte Alternative dar, da sie besonders schonend zur Haut sind. Denn auch durch das Epilieren oder Waxing wird die Haut sehr stark gereizt. Bei der Suche nach Alternativen zum Rasierer heißt es vor allem eins: Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren.

Teilen ist heilung!

Related posts



Wie findest du diesen Beitrag? Hinterlasse einen kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *