Subscribe Now

Neueste Artikel

Allgemein, Alltag Tipps, Geheime Tipps, Gesundheit, Life Hacks

Hängebrüste vermeiden: Tipps für einen straffen Busen 

Hängebrüste vermeiden: Tipps für einen straffen Busen

Teilen ist heilung!

Früher oder später macht sich die Schwerkraft auch an den Brüsten bemerkbar. Für Frauen, die bereits in einem sehr jungen Alter einen Hängebusen bekommen, stellt es oft eine psychische Belastung dar. Diese Frauen trauen sich dann nur noch in Push-Up-Bikinis ins Schwimmbad und auch im Bett herrscht oft Flaute, da sie sich für ihre Brüste schämen. Auch wenn man den Alterungsprozess leider nicht ganz aufhalten kann, kann man vieles dafür tun, um Hängebrüste zu vermeiden und loszuwerden. In diesem Beitrag möchten wir dir als erstes zeigen, wie du Hängebrüste vermeiden kannst. Desweiteren haben wir die besten Tipps für dich zusammengefasst, mit denen du deine Brüste straffen kannst.

Hängebrüste vermeiden: Das musst du beachten

Wähle einen passenden BH

Wusstest du, dass etwa 80% aller Frauen die falsche BH-Größe tragen? Das ist ein riesengroßer Fehler, der Hängebrüste verursachen kann. Ein passender BH passt sich an die individuelle Form einer Brust an und es sollte nichts zwicken oder abstehen. Viele Frauen machen auch den Fehler, nicht nur die falsche Größe, sondern auch eine falsche Passform zu wählen. Um den Bindegewebe der Brust genügend Stützkraft zu geben und Hängebrüste zu vermeiden, sollte der BH aus festen Materialen bestehen und weder zu groß, noch zu klein sein. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Brust sehr schnell erschlafft. Um die richtige BH-Größe und das richtige Modell für dich zu finden, lässt du dich am besten in einem Fachgeschäft beraten.

Vermeide Radikaldiäten

Hängebrüste können auch durch starke Gewichtsschwankungen entstehen. Eine rapide Gewichtszu- bzw. Abnahme ist nicht nur für unseren Körper eine große Belastung, sondern auch für unser Bindegewebe. Nimmt man in nur einem kurzen Zeitraum ordentlich zu, steigt unser Körperfettanteil und auch in der Brust werden vermehrt Fettzellen eingelagert. Das sorgt dafür, dass die Brust um einiges schwerer wird und von der Schwerkraft nach unten gezogen wird.  Fast noch schlimmer ist es, wenn man zu rapide Körperfett verliert. Die Fettdepots in der Brust verschwinden zwar sehr schnell, jedoch braucht das Bindegewebe deutlich mehr Zeit, um sich zurückzubilden. Dadurch erschlafft die Haut und dir Brüste hängen nach unten. Wer Hängebrüste vermeiden möchte, sollte auf Radikaldiäten verzichten und stattdessen seine Ernährung langfristig umstellen.

Werde zum Nichtraucher

Wenn du mit Hängebrüsten zu kämpfen hast, könnte es daran liegen, dass du zu viel rauchst. Rauchen hat nicht nur viele negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit, sondern auch auf die Haut. Diese beginnt, vorzeitig zu altern und verliert an Spannkraft und Elastizität. Die krebserregenden Karzinogene in den Zigaretten sorgen dafür, dass die Haut Elastin abbaut.  Dadurch verliert unsere Haut an Spannkraft und auch die Brüste werden schlaffer. Desweiteren produziert die Haut durch das Rauchen weniger Kollagen und unsere Blutgefäße werden enger. Dadurch wird unser Körper schlechter durchblutet und auch die Haut trägt bleibende Schäden davon und beginnt zu altern.

Hängebrüste vermeiden
So bleiben deine Brüste straff

Fitness für die Brust

Wer seinen straffen Körper und eine straffe Haut möglichst lange beibehalten möchte, muss sich regelmäßig zum Sport aufraffen. Dabei ist es einerseits wichtig, einen gut sitzenden Sport-BH zu wählen, der die Brust ausreichend stützt. Ansonsten kann die Brust durch zu starke Auf- und Ab-Bewegungen ausgeleiert werden. Um Hängebrüste zu vermeiden, ist es außerdem wichtig, eine gute Körperhaltung zu wahren. Wer ständig einen Buckel macht und die Brust nach vorne hängen lässt, muss sich nicht wundern, wenn diese immer schlaffer wird. Der Rücken sollte gerade sein und die Brust nach vorne rausgestreckt. Auch spezielle Fitnessübungen, die die Brustmuskulatur stärken, sollten regelmäßig ins Training mit eingebaut werden.

Hängebrüste vermeiden: Die besten Brustpflege-Tipps

Aloe Vera Maske

Die Wüstenpflanze Aloe Vera wird aufgrund von ihren wertvollen Nährstoffen schon seit Jahrhunderten als Beauty- und Hautpflegeprodukt verwendet. Aloe Vera soll die Kollagenproduktion ankurbeln, wodurch die Haut auf natürliche Weise gestrafft wird.

Zutaten: 

Zubereitung:

Schabe das Gel der Aloe Vera Pflanze mit einem kleinen Löffel heraus. Dieses Gel trägst du nun auf Brust und Dekolletee auf und lässt es für ca. 15 Minuten einwirken. Nun kannst du das Gel mit warmem Wasser abwaschen. Die Maske kannst du problemlos täglich auftragen. Bei regelmäßiger Anwendung wirst du schon sehr bald bemerken, dass deine Brüste straffer werden.

Gurken-Maske

Gurken gehören auf jeden Fall zu den Hautpflege-Klassikern, die gegen vorzeitige Hautalterung eingesetzt werden. Doch nicht nur als Maske im Gesicht, sondern auch auf der Brust kann die Gurke wahre Wunder bewirken und die Haut straffen.

Zutaten:

  • 1 kleine Gurke
  • 1 Eigelb
  • etwas Butter

Zubereitung und Anwendung:

Zerkleinere die Gurke im Mixer. Nun fügst du noch das Eigelb und die Butter hinzu und vermischst alles gut miteinander. Die fertige Maske trägst du nun auf dein Dekolletee auf und lässt sie für 15-20 Minuten einwirken. Danach kannst du sie mit warmem Wasser abspülen. Bei einer regelmäßigen Anwendung wird deine Brust straffer.

Brust-Massagen

Auch mit Brustmassagen kannst du Hängebrüste vermeiden, indem du das Bindegewebe stärkst. Durch das gezielte Massieren der Brust wird die Durchblutung angeregt, wodurch dein Bindegewebe mit viel Sauerstoff versorgt und gestärkt wird. Für die Massage kannst du spezielle Massageöle benutzen oder auch Kokos- oder Olivenöl. Das Öl sorgt außerdem dafür, dass die Haut mit viel Feuchtigkeit versorgt wird.

 

Teilen ist heilung!

Related posts



Wie findest du diesen Beitrag? Hinterlasse einen kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *